Ch Du Retout

2015 Ch Du Retout

Ch du Retout

AusbauIn neune Barriquen ausgebaut
Ausschanktemperatur17
Trinkreif2032
Alkoholgehalt13.5 %
Traubensorten Merlot, Petit Verdot, Cabernet Sauvignon
Gebinde6er Karton
Artikelnummer19410331715
75 cl

CHF 22.50
Stk.

Produkt-PDF

Bemerkungen

Extrem dunkles Purpur mit lila und violetten Reflexen. Das Bouquet beginnt mit dunklen Röstnoten und wechselt dann in Heidelbeeren und Brombeeren, zeigt eine schöne Tiefe an, sehr ansprechend und auch ziemlich füllig. Im Gaumen eine schwarzbeerige Fruchtbombe, Cassis und wieder viel Heidelbeeren, weiche, fleischige Tannine, ein tolles, anhaltendes Rückaroma mit viel Lakritze und Schwarzpfefferkonturen. Sicherlich wieder einer der ganz grossen Werte und über Jahre hinweg sehen - absolut zuverlässig. Eine gute und mit einem Durchschnittsertrag von 50 hl/ha auch sehr grosse Ernte! René Gabriel 2016 18.5 Punkte Terroir Du Retout liegt im südlichen Haut Medoc an der Grenze zur Appellation Margaux, völlig ohne Zweifel ein hervorragendes Terroir. Das Chateau ist ab dem großen 2005er fest etabliert bei den besseren Adressen der Appellation und immer noch ein Preis-Qualitäts-Wunder. Geschichte Chateau du Retout ist in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts durch den Zusammenschluss von zwei Weingütern im Haut Medoc entstanden. Die ursprünglichen Weingüter Chateau Retout Pineguy Mercadier und Chateau Salva de Camino waren in Folge der Reblausplage verlassen worden und die Weinberge in entsprechend katastrophalem Zustand. In den 50ern begann die Kopp-Familie dann Weinberg für Weinberg mit dem Wiederaufbau des Chateau. Heute verfügt das Chateau über 30 Hektar Rebflächen, die mit Cabernet Sauvignon, Merlot, Petit Verdot und etwas Cabernet Franc bestockt sind. Stilistisch ist eine deutliche Anlehnung an die Weine aus Margaux und Pauillac zu erkennen, die Weine erinnern an Lynch Bages, Grand Puy Lacoste und du Tertre. Die Besitzer sind Frederic Soual-Kopp und seine Frau Helene Soual. Frederic arbeitete lange Zeit auf Chateau Palmer, nicht die schlechteste Referenz für sein großes Wissen ums Weinmachen.